Am gestrigen Mittwoch fand auf dem Platz 3 des Ernst-Abbe-Stadions in Jena ein kurzfristig angesetztes Testspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem ZFC Meuselwitz statt. Da das Spiel schon 11 Uhr angepfiffen wurde, konnte ich leider selbst nicht teilnehmen, wurde aber von einem mitgereisten „Späher" über das nötigste informiert.

In der ersten Halbzeit war unser ZFC dem Drittligisten mehr als ebenwürdig. Schon nach sechs Minuten eine Großchance für Sebastian Albert, der eine Flanke von Luca Bürger nur knapp am Jenaer Tor vorbei köpfte. Die Hausherren brachten offensiv nicht viel zustande, außer ein Distanzschuss von Dominik Bock in der 30. Spielminute, den Ruben Aulig parierte, gab es wenig Erwähnenswertes. Mit der letzten Aktion vor der Pause ging unsere Mannschaft sogar in Führung. Eine Ecke von Sebastian Albert kann der Jenaer Hüter F. Niemann nicht halten und so schiebt Tarik Reinhard zur 1:0 Zipse-Führung ein.
Wie das bei Testspielen üblich ist, wurde munter durch gewechselt. Beim Drittligisten wurden in Halbzeit zwei nach und nach alle Spieler (außer der Keeper) ausgetauscht. Bei unserer Mannschaft kam nach der Pause, René Weinert für Sebastian Albert und Paul Sahanek für Timo Mauer. Später wurde noch Fabian Stenzel durch Michael Rudolf und Ben-Luca Moritz durch Kai Wonneberger ersetzt. Der FC Carl Zeiss Jena kam nun besser ins Spiel und drang auf den Ausgleich. In der 58. Minute war es dann soweit, eine Ecke von Nico Hammann köpft Aytac Sulu zum 1:1 Ausgleich in die Maschen. Die Hausherren rissen das Spiel nun an sich und hatten fünf Minuten später das Spiel gedreht. Nach 64 Spielminuten trifft Dominik Bock ins lange Eck zur 2:1 Führung. Trotz Jenaer Überlegenheit gab sich unsere Mannschaft nicht auf und sendete durch Andy Trübenbach, der in der 66. Minute einfach mal abzog, wieder ein Lebenszeichen. Leider ging sein Schuss am Tor vorbei. Der Gastgeber erarbeitete sich nun einige Chancen, ohne es jedoch in Tore umzumünzen. So hätte Luca Bürger in der 72. Minute mit seinem Kopfball aus vier Meter, sogar noch den Ausgleich erzielen können, aber Zeiss Hüter Niemann war zur Stelle. Die letzten zehn Minuten nahm der Druck des Drittligisten nochmal zu, und so konnte Meris Skenderovic eine Minute vor Spielende, eine Vorlage von Julian Günther-Schmidt noch zum 3:1 für die Hausherren einnetzen.

Trotz des Testspielsieges war es das letzte Spiel von Rico Schmitt als Trainer des FC Carl Zeiss Jena. Er wurde am Mittwochnachmittag beurlaubt.