STARTSEITETEAM|VEREIN|NACHWUCHS|STADION|SPONSOREN|LINKLISTE|FANSHOP|GÄSTEBUCH|KONTAKT
zurück

Männer Regionalliga Nordost

ZFC Meuselwitz vs. Chemnitzer FC
0 : 5

Aufstellung
Aufstellung
Pachulski, Ernst, Bürger, Trübenbach, Hajrulla (65.Bunge), Yajima, Raithel, Albert, Stenzel, Rudolph (80.Andreopoulos), Giannitsanis (46.Dartsch)

Jakubov, Hoheneder, Blum, Karasanidis, Grote (81.Taag), Frahn, Garcia (79.Mauer), Itter, Langer, Bozic, Müller (85.Tallig)
Auswechselbank
Auswechselbank
Kroner, Bunge, Dartsch, Watahiki, Grzega, Andreopoulos

Sowade, Milde, Hovi, Campulka, Tallig, Taag, Mauer
Torschützen
Torschützen


0:1 (10.) Frahn
0:2 (30.) Bozic
0:3 (72.) Frahn
0:4 (80.) Grote
0:5 (87.) Tallig
Zuschauer
2.246
Schiedsrichter / Assistenten
Robert Wessel / Magnus-Thomas Müller, Frank Hildebrandt

Foto's

Bildergalerie funktioniert nur mit JAVA

Foto's: Katrin Tretbar


Bericht Frieder Wittmann
Favorit siegt auf der Glaserkuppe


Der CFC wurde seiner Favoritenrolle vollauf gerecht und besiegte den ZFC vor der Rekordkulisse von 2.246 Zuschauern auf der Glaserkuppe. Dieses 0:5 bedeutet die vierte ZFC-Niederlage in Folge, auch wenn sich die Zipsendorfer redlich Mühe gaben, zeigte der RL-Primus eindrucksvoll seine Stärken auf und erzielte den 15. Sieg im 15. Saisonspiel.

Durch frühzeitiges Stören versuchte der ZFC die Aufbauarbeit des CFC einzudämmen. Erste Ansätze der Gastgeber – ein R. Hajrulla-Schuss wurde geblockt (2.) und R. Yajima verzog klar (7.) – waren Signale, dass der ZFC gegen die Chemnitzer gewillt war, Paroli zu bieten. Auf der Gegenseite segelte eine Müller-Eingabe ans Außennetz des Pachulski-Tores (8.). Dann allerdings gelang den Gästen mit ihrem ersten Torversuch sofort die Führung. Nach einem Angriff über rechts legte Bozic flach vor und Frahn drückte den Ball zum 0:1 über die Linie (9.), wobei es drei ZFC-Spielern nicht gelungen war, diese Aktion zu verhindern. Im folgenden Spielabschnitt waren beiderseits Torchancen Mangelware. Während es den Gastgebern nach der Balleroberung nicht optimal gelang die Spielzüge fortzuführen, wies der CFC zunehmend eine spielerische Steigerung nach. Pech für die Zipsendorfer, als N. Giannitsanis eine Albert-Eingabe nicht erreichen konnte (14.). Die Gäste spielten mit Besonnenheit um ihren nächsten Treffer, der dank großer Effizienz im Abschluss kommen sollte. Als T. Pachulski mit guter Reaktion noch einen Grote-Schuss abgewehrt hatte, war Bozic Nutznießer und köpfte zum 0:2 ins lange Eck (29.). Wieder waren drei Abwehrspieler des ZFC beim Abschluss überrascht worden. Nun hatte das Gästeteam das Zepter fest in der Hand und zeigte auf, weshalb man derzeit die RL Nordost so klar beherrscht. F. Raithel zwang den CFC-Keeper mit einem 18-Meter-Schuss zur Faustabwehr (30.). M. Rudolph gelang es auf der Gegenseite nur mit viel Einsatz dank eines Fallrückziehers vor der eigenen Torlinie den nächsten Chemnitzer Treffer zu verhindern (34). Danach strich ein Grote-Schuss nur wenig über den Balken (35.). Als R. Hajrulla die bisher größte, wohl insgesamt beste ZFC-Chance des Spiels, vergab, war die Möglichkeit einen Wendepunkt einzuleiten vertan. Er schob die Kugel unbehindert neben den langen Pfosten, nachdem ihm L. Bürger bestens vorgelegt hatte (40.). Vor dem Halbzeitpfiff von Schiri Robert Wessel (Berlin) vereitelten F. Stenzel in Zusammenarbeit mit T. Pachulski nochmals eine hochkarätige Chance von Frahn (44.).

Nach dem Wiederanpfiff zeigten sich die Gastgeber präsenter, da der eingewechselte A. Dartsch das ZFC-Angriffsspiel belebte. Zunächst musste T. Pachulski einen Bozic-Versuch abwehren (48.), dann aber gelangen A. Trübenbach (50.) und F. Raithel (51.) schöne Torschüsse, die abgeblockt wurden. Jakubov konnte beim Versuch von A. Dartsch nicht bezwungen werden und A. Trübenbach verzog (55.). Auch die Chemnitzer hatten Chancen – Frahn vernaschte R. Yajima, verfehlte aber anschließend das ZFC-Tor (61.) und Blum köpfte nach einem Eckball knapp vorbei (63.). Auch in einer Drangphase, in der A. Dartsch ebenso vorbeiköpfte (66.) und M. Rudolph nur wenig über das rechte Dreiangel schoss (67.), wollte dem ZFC einfach der Anschlusstreffer nicht gelingen. Dann zeigte das Chemnitzer Team den Gastgebern auf, welche Tugenden gefragt sind, um zum Torerfolg zu kommen. Nach guter Vorarbeit von Itter gelang es der ZFC-Defensive nicht den Frahn-Treffer zum 0:3 zu verhindern (71.). Auch als in der 79. Minute zweimal der Abschluss von Frahn verhindert werden konnte, gelang es letztendlich Grote aus Nahdistanz auf 0:4 zu erhöhen. Den Chemnitzern gelang es dieses Ergebnis noch zu verbessern, da sie bis Spielende körperlich und geistig fitter auftraten. Der Sekunden vorher eingewechselte Tallig erzielte den 0:5-Endstand (86.), wobei auch hier zweimal der Einschlag abgewehrt wurde, aber ihm dann die entscheidende Aktion gelingen sollte.

Trainerstimmen:
David Bergner, Chemnitz „Unsere 1.Halbzeit in einem sehr intensiven RL-Spiel war sehr gut. Wir haben versucht, auf ein Tor zu spielen, was sehr gut funktionierte. Wir haben aus zwei Chancen 2 Tore gemacht. Zu Beginn der 2. Halbzeit hatte die Heimelf Möglichkeiten zu Abschlüssen, aber wir haben nachgelegt. Nach jetzt 15 Siegen in Folge sind wir stolz, bleiben aber trotzdem fokussiert."
Heiko Weber, ZFC „Im letzten Sommer haben wir uns noch auf die Partien gegen Erfurt und Chemnitz mit vielen Zuschauern gefreut. Wir haben in den letzten Wochen zu viele Punkte verschenkt. Auch heute konnten wir die dringend benötigten Punkte nicht holen. Wir haben zurzeit ein dünnes Nervenkostüm und die Beine wackeln im Abstiegskampf. Wenn uns ein Tor gelungen wäre, wäre es vielleicht spannend geworden, aber nach dem 0:3 war die Partie entschieden. Wir müssen uns da jetzt selbst herausziehen."




Homepage ZFC Meuselwitz
Homepage Chemnitzer FC


Meinungen zum Spiel