STARTSEITETEAM|VEREIN|NACHWUCHS|STADION|SPONSOREN|LINKLISTE|FANSHOP|GÄSTEBUCH|KONTAKT
zurück

Männer Regionalliga Nordost

VfB Germania Halberstadt vs. ZFC Meuselwitz
2 : 2

Aufstellung
Aufstellung
Kroner, Raithel, Strietzel, Sahanek, Stenzel, Dartsch, Lubsch, Reinhard, Weiß, Kasiar (61. Albert), Mauer
Sowade, Ambrosius, Messing, Schulze, Korsch (79. Wenzel), Tchakoumi, Twardzik, Pläschke, Bretgeld, Blaser (74. Hübner), Yilmaz (88. Menke)
Auswechselbank
Auswechselbank
Aulig, Moritz, Albert, Bürger, Weinert, Rudolph

Brinkmann, Mirza Aral, Menke, Farwig, Hübner, Wenzel, Grzega
Torschützen
Torschützen
0:1 Alexander Dartsch (44.)
2:2 Alexander Dartsch (90.)

1:1 Batikan Yilmaz (53.)
2:1 Batikan Yilmaz (60.)
Zuschauer
452
Schiedsrichter / Assistenten
Pascal Wien (Schildow) / Philipp Kutscher, Tom Channir

Foto's
Katalog wählen

Seite anzeigen





















Bericht Frieder Wittmann
ZFC rettet in letzter Sekunde einen Punkt

Mit etwas Glück erreichte der ZFC vor der Halbzeitpause das Führungstor und nach sinnflutartigem Gewitterregen gelang in den Schlusssekunden noch ein 2:2-Unentschieden vor 452 Zuschauern im Halberstädter Friedensstadion. Der ZFC zeigte bis auf 15 Minuten nach der Pause eine geschlossene Mannschaftsleistung und bewies, dass in dieser Saison auch in den jeweiligen Schlussminuten der Spielhälften, im Gegensatz zum Vorjahr, man mit der erforderlichen Konzentration noch den Spielstand drehen kann.

Zu Beginn dieser meist schwungvollen Partie, noch bei Sonnenschein, machten die oft hochstehenden Zipsendorfer die Räume für Germania sehr eng und gingen intensiver in den Vorwärtsgang. Bis auf eine gute Gelegenheit von Yilmaz, bei der C.Kroner super reagierte (6.), kam in der ausgeglichenen Phase ansonsten keine der Mannschaften zu hoffnungsvollen Torabschlüssen. Beim ZFC zog T.Mauer meist mit hohem Tempo in die Offensive und es ergaben sich intensive, aber nicht unfaire Zweikämpfe. Als R.Kasiar nach konsequenter Balleroberung (28.) etwas zu zeitig abschloss, war zu sehen, dass mit größerer Abgeklärtheit die Führung für den ZFC durchaus möglich gewesen wäre. Germania wurde danach aktiver, hatte so einige Abschlüsse, aber die Abwehrreihen auf beiden Seiten vermochten immer zu klären. Nach einer Stenzel-Ecke rutschte der Ball J.Weiß nur über den Fuß und A.Dartsch schob anschließend die Kugel neben den linken Pfosten (30.). P.Sahanek verhinderte den Abschluss von Yilmaz bei einem Konter im letzten Moment (34.) und andererseits wurde der Distanzschuss von F.Raithel noch von Keeper Sowade zur Ecke abgelenkt. Eine gefährliche Flanke von Korsch leitete C.Kroner noch über den Balken (37.). Als Twardzik eine Fehlaktion beim Rückpass produzierte, nutzte Mauer die Gelegenheit, legte quer im Germania-Strafraum für A.Dartsch vor, der danach keine Mühe hatte, zur Gästeführung einzuschieben (43.). Diese Situation hatte sich eigentlich schon länger durch einige unkoordinierte Rückgaben und Aktionen des Keepers vor dem eigenen Strafraum abgezeichnet. Somit konnte der ZFC nach seiner besten Chance nebst Unterstützung des Gegners mit 1:0 in die Pause gehen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts landeten viele gutgemeinte Bälle beider Teams beim Gegner. Das Heimteam spielte jetzt intensiver nach vorn und der ZFC ließ nun die Souveränität im Abwehrverhalten fast gänzlich vermissen. Nach langem Solo von Schulz, der auch noch ungestört die ganze Grundlinie entlang gehen konnte, verwertete der freistehende Yilmaz dessen Zuspiel zum 1:1-Ausgleich (52.). Nun war das Spiel völlig offen. Aber schon wenig später folgte die nächste Inkonsequenz der ZFC-Defensive. Jetzt konnte Bretfeld nach guter Kombination für Yilmaz aus dem ZFC-Strafraum vorlegen und dieser schoss aus 16 Meter zum 2.1 ein (58.). Das Ergebnis hatte sich gedreht, da der Gegner die Räume nicht mehr gesichert hatte. Nach einer Stunde setzte Starkregen ein, der von einem Gewitter begleitet wurde, und diese Partie wurde zur Wasserschlacht bei der auch ein wetterbedingter Abbruch möglich war. Nach einer gefährlichen Blaser-Eingabe parierte C.Kroner mit einer Großtat bei einem Korsch-Schuss (63.) und eine Strietzel-Grätsche bei einem Konter von Germania sowie eine Faustabwehr des ZFC-Hüters vor Korsch verhinderten noch weitere Halberstädter Möglichkeiten (69.). P.Sahanek schoss aus 10 Meter über das Tor (73.) und A.Dartsch kam an eine gute Kopfballverlängerung von R.Weinert nicht mehr ganz heran (83.). Der ZFC war nach Einwechslungen von L.Bürger, R.Weinert, und S.Albert ein höheres Risiko gegangen, um den Ausgleich zu erzwingen, wobei das Heimteam auf Konter lauerte. Die großen Anstrengungen der Gäste schienen bis zum Ende der Spielzeit nicht mehr zu fruchten, wobei sie phasenweise etwas zu überhastet agierten. Als Schiri Pascal Wien 3 Minuten Nachspielzeit anzeigte, keimte nochmals Hoffnung auf. Und A.Dartsch veredelte per Kopf in den Schlusssekunden mit seinem zweiten Tagestreffer einen von R.Weinert super getretenen Freistoß aus dem Mittelfeld (90.+3.). Nach diesem 2:2 wurde die Partie direkt abgepfiffen und der ZFC belohnte sich in diesem Spiel mit den kräftezehrenden äußeren Bedingungen doch noch mit einem Punktgewinn.

Trainerstimmen:
Heiko Weber, ZFC: „Beide Teams haben unter diesen schlechten äußeren Bedingungen viel abgeliefert. Wir haben von Beginn an die Räume eng gemacht und gut nach vorn gespielt. In der 2.Hälfte verloren wir zunächst völlig die Ordnung und das Heimteam ging verdient mit zwei tollen Aktionen in Führung. Wir wussten, dass immer noch ein Tor möglich war. A.Dartsch, der nicht oft zu sehen war, schaffte dies glücklicherweise noch in den Schlusssekunden."
 Sven Körner, Germania: „In der 1.Halbzeit kamen wir nicht ganz so gut ins Spiel, was mit unserer Organisation zu tun hatte. Wir waren nicht so stabil, wie auch der Twardzik-Fehler vor dem 0:1-Rückstand zeigte. In der 2.Hälfte haben wir mit gutem Gegenpressing und hoher Intensität nach vorn gespielt. Jetzt haben wir unser Spiel durchgezogen. Es ist schade, dass es bei der guten Stimmung bei unserem ersten Heimspiel am Ende nicht über die gesamte Zeit gereicht hat."


Homepage VfB Germania Halberstadt
Homepage ZFC Meuselwitz


Meinungen zum Spiel